Seniorenbeirat - Meinungsbildung und Erfahrungsaustausch

Der Seniorenbeirat soll ein Gremium der Meinungsbildung und des Erfahrungsaustausches auf sozialem, kulturellem, wirtschaftlichem und gesellschaftspolitischen Gebiet sein. Er tritt für die Interessen älterer Menschen ein; dies geschieht u.a. dadurch, dass er an Stadtrat und Stadtverwaltung Anregungen, Anfragen, Empfehlungen und Stellungnahmen zu seniorenrelevanten Fragen heranträgt und so mitwirkt, dass vor allem Probleme örtlicher Bezogenheit gelöst werden.

Am 25. März 2021 wurde durch den Stadtrat zum siebten Mal ein Seniorenbeirat für die Jahre 2021 bis 2024 bestellt.  Auf Grund Beschluss des Stadtrates wurde am 27. März 2003 erstmals ein Seniorenbeirat bestellt. 

Vorstellung: Die Mitglieder des Seniorenbeirats

 E-Mail an den Seniorenbeirat:

Seniorenbeirat 2021-2024

Konstituierende Sitzung des Seniorenbeirates  am 8. April 2021: v.l. Erster Bürgermeister Karl-Heinz Fitz, Frau Brigitte Schiel, Frau Marianne Wiesinger, Frau Alverna Steurer, Frau Sigrid Held, Herr Kurt Amslinger, Herr Franz Graf, Frau Sigrid Fucker, Frau Erna Hohenstein, Herr Reinhard Adolphs, Herr Thomas Thill

Aktuelles

Zertifizierung seniorenfreundlicher Betriebe in Gunzenhausen

Zertifizierung seniorenfreundlicher Betriebe in Gunzenhausen

Es ist einfach so und lässt sich wohl auch niemals ändern! Mit zunehmendem Alter baut der Körper ab und Alltägliches wird immer beschwerlicher. Bereits wenige Treppenstufen oder leichte Steigungen können für Seniorinnen und Senioren, aber auch für Menschen mit Handicap oder Familien mit Kinderwagen zur Belastung, ja gar zu schwer überwindbaren Hindernissen werden. In der Stadt Gunzenhausen beschäftigt sich der Seniorenbeirat schon länger mit diesen Problematiken und regt vielerorts Verbesserungen an.

Ziel des Gremiums ist es, das Leben in der Stadt für alle zu erleichtern und damit Inklusion nicht nur öffentlichkeitwirksam zu predigen, sondern auch aktiv anzugehen. Seit 2010 kooperiert der Seniorenbeirat eng mit der städtischen Wirtschaftsförderung und zeichnet regelmäßig ortsansässige Betriebe aus den Bereichen Dienstleistung, Handel und Handwerk für seniorenfreundliches Verhalten aus. Mittlerweile unterstützt der Stadtmarketing Verein e.V. die Bemühungen und die gemeinsame Arbeit zahlt sich letztlich aus! Allein in diesem Jahr durften sich bereits 44 Gunzenhäuser Unternehmen über das begehrte Siegel freuen.

„Die Zertifizierung zum seniorenfreundlichen Betrieb ist bei Kunden äußerst beliebt und unter Geschäftsleuten längst anerkannt“, betont Reinhard Adolphs vom Seniorenbeirat der Stadt Gunzenhausen. „Als potentieller Interessent an einem Geschäft kann ich mir sicher sein, dass dort auf meine Bedürfnisse besonders Rücksicht genommen wird und ich im Idealfall eine optimierte Kundenumgebung vorfinde. Die Dichte an seniorenfreundlichen Geschäften, Praxen oder Handwerksbetrieben ist für Gunzenhausen lobenswert und ein guter Indikator für die Wahrnehmung der Stadt als lebenswerte Region.“

Eine vom Seniorenbeirat entwickelte Kriteriensammlung entscheidet über eine Auszeichnung. In den letzten Jahren wurde der Katalog grundlegend überarbeitet und an die Charakteristik der verschiedenen Branchen angepasst. Herrschte vorher Gleichheit, wird nun zwischen Dienstleistung, Handel und Handwerk unterschieden. „Bei Interesse an einer Zertifizierung zum seniorenfreundlichen Betrieb können sich Unternehmen bei uns in der Stadt melden“, erklärt Wirtschaftsförderer Matthias Hörr. „Wir geben die Information an den Seniorenbeirat weiter, der dann als Prüfgremium vorbeikommt, sich die Örtlichkeiten zeigen lässt, mit dem Personal spricht und die jeweiligen Bemühungen der Unternehmerinnen und Unternehmer überprüft. Selbst wenn am Ende kein positives Ergebnis erzielt werden kann, wissen die Betriebe doch, was in welcher Form verbessert werden muss. Die Auszeichnung kann dann in einem zweiten Anlauf verdient werden.“

Die Auszeichnung ist kostenlos und drei Jahre gültig. „Das Siegel als seniorenfreundlicher Betrieb ist beste Unternehmenswerbung, ja kann sogar ein wichtiger Standortfaktor sein“, so Erster Bürgermeister Karl-Heinz Fitz. „Ich möchte mich bei allen beteiligten Betrieben bedanken. Wir setzen uns als vielfältige Gemeinschaft täglich zur Verbesserung der Lebensqualität in unserer Stadt ein. Das verdient höchste Anerkennung.“

Unsere Gesellschaft wird immer älter, daher spielen die Bedürfnisse, gerade von Seniorinnen und Senioren, eine immer wichtigere Rolle. Bei der Zertifizierungsüberprüfung werden neben einer baulichen Bewertung der Geschäftsräume, beispielsweise der Überprüfung barrierefreier Zu- und Durchgänge, der Beleuchtung oder dem Toilettenangebot, auch seniorengerechte Waren- und Leistungspakete berücksichtigt. Des Weiteren werden Hilfsbereitschaft und Kompetenz des Servicepersonals beurteilt und ob es z.B. einen Liefer- und Abholservice von Produkten gibt. Nach drei Jahren ist eine Re-Zertifizierung möglich und seitens des Seniorenbeirats auch ausdrücklich gewünscht.

Weiterhin können sich Gunzenhäuser Unternehmen branchenübergreifend zertifizieren lassen. Ziel ist es, die Anzahl an seniorenfreundlichen Betrieben weiter zu steigern. Bei Interesse und für Fragen rund um die Zertifizierung stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der städtischen Wirtschaftsförderung unter Tel. 09831/508 131 oder per E-Mail an wifoe@gunzenhausen.de gerne zur Verfügung.

Zertifizierung seniorenfreundlicher Betriebe in Gunzenhausen
Barrierefrei durch Gunzenhausen

Barrierefrei durch Gunzenhausen

Sperriger Name, große Bedeutung: Seit 2016 fordert das Behindertengleichstellungsgesetz Barrierefreiheit im öffentlichen Raum, d.h. öffentliche Wege, Straßen oder Plätze müssen auch für Menschen mit Behinderung zugänglich und nutzbar sein. Problematisch ist nur, dass die Bedürfnisse von Menschen mit Handicap, aber auch allgemeiner von Älteren oder Menschen mit sonstigen Einschränkungen, jahrzehntelang nur stiefmütterlich behandelt wurden. Bei der Planung von Verkehrswegen oder Plätzen spielten sie nur eine untergeordnete Rolle oder wurden gar nicht erst berücksichtigt. Gebaut wurde für sehende, nicht behinderte Verkehrsteilnehmerinnen und –teilnehmer und oftmals mit anderen Zwängen. Beispielsweise konzentrierte sich die Planung vielerorts auf die möglichst schnelle Abführung von Oberflächenwasser. Es ist Zeit, dass sich das ändert und Behinderte sowie Menschen mit Einschränkungen Gleichberechtigung auch im öffentlichen Raum erfahren. Wie das geht? Durch mehr Sensibilität bei Planungen und bei der Ausführung dieser. Bei Neuplanungen muss Barrierefreiheit berücksichtigt werden. Bestehende Infrastruktur dagegen wird auf Verbesserungspotential überprüft. Auch in Gunzenhausen passiert dies regelmäßig und so fand vor kurzem auf Anregung des Seniorenbeirats wieder ein Rundgang zur Verbesserung der Barrierefreiheit statt. Teilgenommen haben neben Thomas Thill und Reinhard Adolphs vom Seniorenbeirat auch Julia Braun, die Behindertenbeauftragte der Stadt Gunzenhausen. Seitens der Verwaltung machte sich Stadtbaumeisterin Simone Teufel ein Bild, vom VdK gaben Dagmar Holl, Gerhard Steingärtner und Reinhold Herzog fachlichen Input.

Es braucht nicht unbedingt einen Praxistest, um hohe Bordsteinkanten oder steile Rampen als problematisch für Rollstuhlfahrerinnen und –fahrer erkennen zu können. Auch Sehbehinderte oder Blinde stolpern leicht über diese Art von Hindernis. Festgestellt wurden solche Mängel z.B. am Oettinger Parkplatz vor der öffentlichen Toilette oder stadteinwärts bei der Querung Richtung Freundschaftsbrücke. Die Lösung: Absenkungen oder Anhebungen der bestehenden Infrastruktur an dieser Stelle.

Die Altmühlbrücke ist vielleicht der schönste Eingang in die Stadt, Wahrzeichen und ein Stück Stadtgeschichte. Sie entstammt einer anderen Zeit und wurde nicht für moderne Verkehrserfordernisse gebaut. Dementsprechend eng geht es zu, sowohl auf der Fahrbahn, als auch auf den Gehwegen rechts und links davon. Der ein oder andere Rollator oder Rollstuhl hat nicht genügend Platz und müsste bei Benutzung auf die Straße ausweichen. Die Lösung wurde vor ein paar Jahren geschaffen: Die barrierefreie Freundschaftsbrücke, direkt gegenüber. Diese wird aber nicht von allen Verkehrsteilnehmerinnen und –teilnehmern als solche wahrgenommen. Hier kann evtl. eine neue Beschilderung helfen.

Im Marktplatzbereich freuen wir uns über die lebendige Innenstadt mit ihrem aktiven Handel. Gegenseitige Rücksichtnahme ist zwingend nötig, denn es treffen Autos, Fahrräder und Co. auf Fußgänger, Haustiere und Kinderwägen. Parkplatzmarkierungen sind unbedingt einzuhalten, ansonsten wird der Gehweg verengt. Auch Kundenstopper, mitten auf dem Trottoir platziert, können zur Stolperfalle werden. Hier gilt es rücksichtsvoll zu agieren und den öffentlichen Raum möglichst freizuhalten. Jedoch kann Barrierefreiheit nicht immer hergestellt werden. So kann bestehende Bausubstanz bessere Lösungen verhindern.

Auch der persönliche Sichtbereich wurde beim kleinen Stadtrundgang mehrmals thematisiert, liegt dieser doch z.B. bei Rollstuhlfahrerinnen und –fahrern viel tiefer als bei aufrecht gehenden Menschen. Allerdings werden Verkehrsinformationen, E-Ladesäulen etc. meist auf Augenhöhe nicht Behinderter angebracht, so in den Bushaltestellen, in denen Fahrpläne weit oben platziert werden. Abhilfe lässt sich leicht schaffen, beispielsweise durch Vergrößerung der Fahrpläne und durch das Tieferhängen derselben.

„Für Nichtbetroffene ist ein Rundgang zur Überprüfung der Barrierefreiheit im öffentlichen Raum augenöffnend“, betont Thomas Thill, Vorsitzender des Seniorenbeirats der Stadt Gunzenhausen. „Problematische Stellen werden schlichtweg nicht wahrgenommen. Für Menschen mit Handicap aber auch für ältere Menschen sowie Familien mit Kinderwägen lauern vielerorts Hindernisse und Stolperfallen. Manchmal verhindert jedoch bestehende Infrastruktur Barrierefreiheit, an anderen Stellen kann sie ohne größeren Aufwand erreicht werden. Gemeinsam mit dem VDK wirbt der Seniorenbeirat für einen gleichberechtigten Umgang aller Verkehrsteilnehmer auf dem Marktplatz. Er ist als verkehrsberuhigte Zone ausgewiesen, was bedeutet, dass Fußgänger und Fahrzeuge gleichrangig sind und sich nicht gegenseitig behindern sollten. Besondere Rücksichtnahme aller am Verkehr Teilnehmenden ist notwendig.“   

Barrierefreiheit Rundgang
Auszeichnung seniorenfreundlicher Unternehmen in Gunzenhausen

Auszeichnung seniorenfreundlicher Unternehmen in Gunzenhausen

„Man ist immer so alt, wie man sich fühlt“ heißt es zwar und dennoch verschlechtert sich die körperliche Verfassung mit zunehmendem Alter. Eine eingeschränkte Beweglichkeit kann für Seniorinnen und Senioren zur echten Herausforderung werden, denn bereits wenige Stufen oder enge Ladengänge sind belastend, manchmal sogar gefährlich. Der Seniorenbeirat der Stadt Gunzenhausen beschäftigt sich schon länger mit dieser Thematik und hat erstmals 2010 in Kooperation mit der städtischen Wirtschaftsförderung Gunzenhäuser Unternehmen aus den Bereichen Dienstleistung, Handel und Handwerk öffentlich für ihre Seniorenfreundlichkeit ausgezeichnet. Nun stand wieder eine Neubewertung und Rezertifizierung auf dem Programm, mit erfreulichen Ergebnis: Die Zahl der seniorenfreundlichen Betriebe in Gunzenhausen ist von 29 auf 35 angewachsen.

"Die Zertifizierung ist wie ein TÜV-Stempel mit Sicherheits- und Wohlfühlgarantie“, so Reinhard Adolphs vom Seniorenbeirat der Stadt Gunzenhausen. „Ältere Menschen wissen, dass sie in den ausgezeichneten Geschäften, Praxen oder Werkstätten eine für sie optimierte Umgebung vorfinden. Als Vertreterinnen und Vertreter der Gunzenhäuser Seniorinnen und Senioren haben wir die interessierten Betriebe auf Herz und Nieren geprüft. Daher ist jede Auszeichnung verdient und eine große Anerkennung für die Bemühungen, Umgebung und Umfeld sicherer zu machen.“

Mit Verleihung der neuen Siegel verlieren die alten Zertifizierungen ihre Gültigkeit. Die kostenlose Auszeichnung ist begehrt, drei Jahre gültig und kann von den Unternehmerinnen und Unternehmern für Werbezwecke genutzt werden. Ziel der Überprüfung ist es, Seniorinnen und Senioren über die besondere Servicefreundlichkeit des Handels, des Handwerks und der Dienstleister in der Stadt Gunzenhausen zu informieren. Neben einer baulichen Bewertung und der Überprüfung barrierefreier Zu- und Durchgänge, werden auch seniorengerechte Waren- und Leistungspakete berücksichtigt. Des Weiteren werden Hilfsbereitschaft und Kompetenz des Servicepersonals bezüglich seniorenbezogener Fragestellungen beurteilt. Dazu wurden die Betriebe an Hand eines für die jeweilige Branche entwickelten Kriterienkatalogs vom Seniorenbeirat der Stadt Gunzenhausen neutral bewertet. „Wir freuen uns, dass so viele Betriebe an der Zertifizierung teilgenommen haben“, betont Jeanette Holzschuh vom Stadtmarketing Gunzenhausen e.V. „Uns begeistert vor allem der Querschnitt, denn ob Ärzte, Bäckereien, Handwerker oder Dienstleister – die Teilnehmenden kommen aus allen Branchen. Es gibt immer mehr Ältere und es ist wichtig, sich dieser Zielgruppe anzunehmen und ein attraktives Angebot zu gestalten.“

Auch weiterhin können sich Gunzenhäuser Unternehmen branchenübergreifend zertifizieren lassen. Ziel ist es, die Anzahl nochmals zu steigern, denn es handelt sich dabei um einen echten Standortfaktor. „Gunzenhausen ist eine Mitmachstadt, in der Menschen arbeiten und leben, die etwas bewegen wollen“, so Erster Bürgermeister Karl-Heinz Fitz. „Was viele vergessen: Die Auszeichnung zum seniorenfreundlichen Unternehmen ist auch für Menschen mit Handicap und junge Familien mit Kinderwagen ein wichtiges Kriterium und kann Entscheidungshilfe für den nächsten Einkauf sein. Hier kann ich nur appellieren, sich der Gemeinschaft anzuschließen und sich ebenfalls bewerten zu lassen. Selbst wenn es im ersten Anlauf nicht mit einer Auszeichnung klappen sollte, wissen Sie zumindest um die Gründe und können hier nachbessern. Machen Sie mit!“

Bei Interesse und für Fragen rund um die Zertifizierung stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der städtischen Wirtschaftsförderung unter Tel. 09831/508 131 per per E-Mail an wifoe@gunzenhausen.de gerne zur Verfügung.

Auszeichnung seniorenfreundlicher Unternehmen in Gunzenhausen
BRSV Gunzenhausen e.V. informierte über Angebot

Pflegestützpunkt Altmühlfranken informierte im Seniorenbeirat (Kopie)

Der BRSV Gunzenhausen e.V. gehört zu der Kategorie Verein, die man zwar meint zu kennen, vom vielfältigen Angebot jedoch überrascht wird. Rund 1000 Mitglieder zählt der Verein für Bewegung, Reha-Sport, Prävention und Behindertensport Gunzenhausen e.V. aktuell, angeboten werden mehr als 50 Bewegungsprogramme, dazu zahlreiche Sportgruppen und bewegungsintensive Kurse und Veranstaltungen. Der Seniorenbeirat der Stadt Gunzenhausen wollte mehr über den BRSV erfahren und hat zwei Vertreterinnen der seniorenfreundlichen Institution ins Gremium eingeladen.  

Unsere Gesellschaft wird immer älter, dazu leiden wir an typischen Zivilisationskrankheiten wie Bewegungsmangel oder schlechte Haltung. Darunter büßt nicht nur die körperliche Konstitution, sondern eine angegriffene Gesundheit schmälert die individuelle Lebensqualität und kann sogar für Freunde und Familienmitglieder zur Belastung werden. Wie die 1. Vorsitzende Bianca Bauer und die Geschäftsführerin Claudia Lodes dem Seniorenbeirat berichteten, ist Gesundheitsförderung in jedem Alter wichtig und sollte nicht vernachlässigt werden. Das Durchschnittsalter im Verein liegt bei 66 Jahren, das älteste Mitglied ist bereits 96 Jahre alt und beteiligt sich aktiv am Sportgeschehen (das jüngste Mitglied ist 8 Jahre alt). Maßgeblich ist es, in Bewegung zu bleiben und den Körper regelmäßig zu fordern und damit zu fördern.

Neben Angebotsklassikern wie der Wassergymnastik oder Herz- und Lungensport, bietet der BRSV auch Spezialprogramme wie Gymnastik für Diabetiker, Bewegung nach einer Krebserkrankung oder Sport für geistig Behinderte an. Auch die geführten Radtouren mit anschließender Einkehr sind sehr beliebt. Auf diese Weise kommen wöchentlich mehr als 60 angebotene Sportstunden zusammen. Für Mitglieder ist die Teilnahme an Kursen und Programmen kostenlos. Der Bedarf ist riesig und die Nachfrage hoch. So möchte der Verein weiter wachsen, wozu die Verantwortlichen regelmäßig Augen und Ohren auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten offenhalten.

Bewegung ist wichtig, allerdings spielt für den BRSV auch gemeinsam verbrachte Zeit eine wichtige Rolle. Für viele Mitglieder sind die Sportstunden eine tolle Möglichkeit, um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und neue Bekanntschaften zu knüpfen. Wer mehr erfahren möchte und Interesse an einer Mitgliedschaft hat, kann gerne Kontakt mit der Geschäftsstelle des BRSV Gunzenhausen e.V. aufnehmen. Die Adresse ist Marktplatz 19, 91710 Gunzenhausen. Telefonisch ist der Verein unter 09831/8847618 und per E-Mail an info@brsv-gunzenhausen.de erreichbar.

Bianca Bauer und Claudia Lodes informierten über das Angebot des BRSV
Pflegestützpunkt Altmühlfranken informierte im Seniorenbeirat

Pflegestützpunkt Altmühlfranken informierte im Seniorenbeirat

Wenn Hilfesuchende fachliche Beratung oder tatkräftige Unterstützung im Bereich der Pflege benötigen, dann sind die sog. Pflegestützpunkte eine gute Adresse. Ende letzten Jahres wurde mit dem Pflegestützpunkt Altmühlfranken eine solche Einrichtung auch im Raum Weißenburg-Gunzenhausen eröffnet. Doch was macht diese Stelle genau? Der Seniorenbeirat der Stadt Gunzenhausen nahm das Angebot genauer unter die Lupe.

Auf Anregung von Seniorenberaterin Erna Hohenstein, gleichzeitig Mitglied im Seniorenbeirat der Stadt Gunzenhausen, wurde Beraterin Anke Rudingsdorfer vom Pflegestützpunkt Altmühlfranken ins Gremium eingeladen. Schnell wurde klar: Der Pflegedschungel ist dicht und für Betroffene oder Angehörige nur schwer durchschaubar. Hier möchte der Pflegestützpunkt aktiv unterstützen und Licht ins Dickichtdunkel bringen. Das fängt bei Fragen zu Pflegestufe oder Pflegegrad an und hört beim Angebotsspektrum und der Beantragung von Leistungen auf. Fakt ist: Trotz der Vielzahl an Vorschriften und Regelungen sind individuelle, maßgeschneiderte Lösungen möglich. Im persönlichen Gespräch werden diese erarbeitet und das Pflegestützpunktteam hilft bei der Umsetzung.

Gemeinsam mit ihrer Kollegin Judith Mühling ist Anke Rudingshofer für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen verantwortlich. Getragen wird der Pflegestützpunkt Altmühlfranken vom Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, den Kranken- und Pflegekassen, den Ersatzkassen und dem Bezirk Mittelfranken. Mit den Mitgliedern des Seniorenbeirats der Stadt Gunzenhausen stehen ausgewiesene Ansprechpartnerinnen und –partner bereit, die künftig bei der Vernetzung und dem Bemühen zu helfen, gerne unterstützen. Der Vorsitzende des Seniorenbeirats, Thomas Thill, regte zudem regelmäßige Sprechstunden des Pflegestützpunkts in der Stadt Gunzenhausen an.

Der Zugang zum Pflegestützpunkt Altmühlfranken ist in der Schwärzgasse im Landratsamt in Weißenburg barrierefrei möglich. Telefonisch sind die Mitarbeiterinnen unter 09141/902 379 und 902 367 oder per E-Mail an pflegestuetzpunkt@landkreis-wug.de erreichbar.   

Übung macht den Meister – Seniorenbeirat mit spannendem E-Bike-Training

Übung macht den Meister – Seniorenbeirat mit spannendem E-Bike-Training

Wer Auto oder Motorrad fahren möchte, der braucht theoretische Grundlagen, praktische Übung und am Ende eine bestandene Fahrprüfung. Ein regelmäßiger TÜV-Check prüft zudem, ob Zwei-, Drei- oder Vierrad verkehrssicher sind. Beim Fahrrad ist das anders. Alter und Vorkenntnisse sind weitestgehend egal, man setzt sich drauf und kann losfahren. Es braucht auch keinen Helm und das gilt auch für E-Bikes, obwohl diese Geschwindigkeiten erreichen, bei denen ein Mofa längst im Rückspiegel verschwindet. Was nicht alle wissen: E-Bike fahren ist nicht gleich Fahrradfahren, denn die Fahreigenschaften unterscheiden sich maßgeblich. Das Alter der Fahrerinnen und Fahrer spielt keine große Rolle, wobei mit zunehmenden Jahren Beweglichkeit und Konzentration möglicherweise nachlassen. Der Seniorenbeirat der Stadt Gunzenhausen hat das erkannt und aus diesem Grund ein E-Bike-Fahrsicherheitstraining für Seniorinnen und Senioren ins Leben gerufen. Gemeinsam mit der Gunzenhäuser Fahrschule Schmidt und der Gunzenhäuser Verkehrswacht wurde die Veranstaltung nun erstmals durchgeführt.

Das Fahrsicherheitstraining gliederte sich sinnvollerweise in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Fahrlehrer Lars Perthel klärte in den Fahrschulräumen über Eigenarten des E-Bikes auf, beispielsweise wie schwierig es sein kann, die Balance zu halten oder Schrittgeschwindigkeit zu fahren. Auch wenn kein Helm vorgeschrieben ist, bleibt der Selbstschutz wichtig. Da E-Bikes teuer sind und gerne gestohlen werden, kann auch eine Versicherung nicht schaden. Der Theilenhofener Arzt Dr. med. Dietrich Betz ging im Anschluss auf gesundheitliche Voraussetzungen ein und stellte unter anderem die Bedeutung eines regelmäßigen Trainings heraus. Dabei ist das E-Bike Fluch und Segen zugleich. Zwar erhöht es die Mobilität, allerdings werden wichtige Muskeln weniger trainiert, als ohne Elektrounterstützung.

Der praktische Teil des Fahrsicherheitstrainings fand dann auf dem Außengelände der Fahrschule statt. Ein abwechslungsreicher Geschicklichkeitsparcour mit zahlreichen Hindernissen forderte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer heraus. Beispielsweise mussten enge Kurven gefahren oder eine Fahne von einer Pylone zur nächsten transportiert werden. Dies trainierte nicht nur die Koordination, sondern setzte das Fahren von Schrittgeschwindigkeit und das Halten des Gleichgewichts voraus.

Das E-Bike-Training des Seniorenbeirats der Stadt Gunzenhausen war ein Erfolg und soll schon bald eine Neuauflage erfahren.

E-Bike Training für Seniorinnen und Senioren
Seniorenbeirat informiert regelmäßig am Gunzenhäuser Wochenmarkt

Seniorenbeirat der Stadt Gunzenhausen informiert regelmäßig am Wochenmarkt

Seit Mai letzten Jahres informiert der Seniorenbeirat der Stadt Gunzenhausen regelmäßig am Wochenmarkt. Das Beratungsangebot wird sehr gut angenommen und soll auch zukünftig auf dem Gunzenhäuser Marktplatz auf Höhe des Glockenturms fortgeführt werden. Neben der Ausgabe von vielfältigem Informationsmaterial zu Hilfsangeboten und Veranstaltungen für Seniorinnen und Senioren, besteht am Informationsstand auch die Möglichkeit Fragen zu stellen und Gespräche zu führen. Außerdem können Wünsche und Anregungen an das Gremium weitergegeben werden.

Der Seniorenbeirat der Stadt Gunzenhausen schätzt die ungezwungene Atmosphäre unter freiem Himmel, die es auch mal erlaubt, mit zufällig vorbeikommenden Passantinnen und Passanten ins Gespräch zu kommen. Der Informationsstand wird voraussichtlich bis Oktober, an jedem ersten Donnerstag im Monat von 9 bis 12 Uhr betreut werden, sofern es die Wetterbedingungen zulassen. In der kalten Jahreszeit findet die Beratung dann wieder in Innenräumen statt.

 

Der Informationsstand des Seniorenbeirats auf dem Wochenmarkt
Pressemitteilung des Landratsamtes, 18.10.2021 - Informationsveranstaltung für Heimbeiräte und Bewohnerfürsprecher

Informationsveranstaltung für Heimbeiräte und Bewohnerfürsprecher

Am 27. September 2021 fand die erste Informationsveranstaltung für Heimbeiräte und Bewohnerfürsprecher statt. Die Veranstaltung wurde von dem Seniorenbeirat Gunzenhausen, federführend Thomas Thill als Vorsitzender, initiiert.
Die Gesundheitsregionplus lud in Zusammenarbeit mit der Freiwilligenagentur des Landratsamtes Weißenburg-Gunzenhausen 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein, sich zu dem Thema zu informieren und auszutauschen.
Grundgedanke der Veranstaltung war, die Beiräte und Fürsprecher untereinander zu vernetzen, Informationen zu deren ehrenamtlicher Tätigkeit in den Pflegeeinrichtungen zu geben und den Austausch untereinander zu fördern.
Zu Beginn der ersten Informationsveranstaltung dieser Art gab Markus Sutorius, Rechtsreferent vom BIVA-Pflegeschutzbund, in seinem Vortrag „Das Wohnen und Mitwirken in stationären Einrichtungen“ Einblicke in die rechtlichen Grundlagen der Tätigkeit als Heimbeirat bzw. Bewohnerführsprecher.
Anschließend diskutierten die Teilnehmenden über die Mitwirkungsbefugnisse in den Einrichtungen und tauschten Erfahrungen über das Arbeiten in den verschiedenen Häusern aus.
Schließlich informierte Sutorius auch über typische Schwierigkeiten und Hemmnisse bei der Arbeit als Interessensvertretung für die Einrichtungsbewohner. Dabei gab er Tipps für ein erfolgreiches Arbeiten als Vertretung der älteren Bewohnerinnen und Bewohner.
Neben Hinweisen zur Bekanntheitssteigerung der eigenen Tätigkeit in der Pflegeeinrichtung wurden auch weitere Unterstützungsmöglichkeiten aufgezeigt und Strategien zum Konfliktmanagement dargelegt.
Besonders die Möglichkeit der gegenseitigen Vernetzung wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Ende der dreistündigen Veranstaltung als gewinnbringend für alle Seiten eingeschätzt.
Aufgrund der durchweg positiven Rückmeldungen und dem Wunsch regelmäßige Treffen zu veranstalten, wird für das kommende Jahr ein erneutes Treffen geplant.
Interessierte können sich bei Anne Kube (Tel. 09141 902-465) von der Gesundheitsregionplus melden. Eine Einladung zum Folgetreffen wird zum gegebenen Zeitpunkt erfolgen.

Markus Sutorius, Rechtsreferent vom BIVA-Pflegeschutzbund

Bild: Markus Sutorius, Rechtsreferent vom BIVA-Pflegeschutzbund

Bildnachweis: Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen

Wirken und Werken

Seniorenbeirat

 


Termine

Sprechstunde des Seniorenbeirates im Café Lebenskunst, Marktplatz 26a : Donnerstag, 9. Februar 2023, 9 bis 11 Uhr

Sitzung des Seniorenbeirates: Montag, 6. März 2023, 10 Uhr, Sitzungssaal Rathaus, 1. Stock


Satzung

Folgende Satzung für den Seniorenbeirat hat der Stadtrat in seiner Sitzung vom 24. September 2020 beschlossen:

Satzung für den Seniorenbeirat in der Stadt Gunzenhausen (pdf)


Seniorenratgeber Gunzenhausen

Seniorenratgeber Gunzenhausen
Informativer Leitfaden und unentbehrliche Orientierungshilfe

Seniorenratgeber Gunzenhausen

Informativer Leitfaden und unentbehrliche Orientierungshilfe

Mit dieser Seniorenbroschüre möchte die Stadt Gunzenhausen besonders älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern einen informativen und umfassenden Leitfaden zu wichtigen Lebensbereichen an die Hand geben. Dieses Heft ist ein umfangreicher Wegweiser für das Leben im Alter, das auch Jüngeren gute Anregungen und Hinweise in Betreuungsfragen bietet.

Download Seniorenratgeber (pdf, 10 MB)


Seniorenbeirat und Volkshochschule

In Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat hat die Volkshochschule Gunzenhausen ihr bestehendes Seniorenprogramm stark erweitert. Teilnehmen können alle Seniorinnen und Senioren, die Zeit und Lust auf Gemeinsamkeit haben. Kursinhalte und Vermerke können Sie aus dem Programmheft entnehmen oder sich direkt im Internet bei der Volkshochschule Gunzenhausen informieren.


Seniorenwegweiser Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Der Seniorenwegweiser des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen gibt den älteren Mitbürgern einen Überblick über das im Landkreis bestehende Angebot an seniorengerechten Hilfsmöglichkeiten und Einrichtungen. Außerdem informiert er auch über Vorsorgemöglichkeiten im Alter und Freizeitangebote.

Hrsg. von: 
Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen
Gesundheitsamt
Niederhofener Str.3
91781 Weißenburg i.Bay.
Tel.: 09141 / 902-401
http://www.landkreis-wug.de/