Qualitäts- und Service-Offensive Gunzenhausen

Gunzenhausen möchte „Qualitäts-Stadt“ werden

Unter dem Motto “einfach immer besser” haben 14 Mitarbeiter vom Azubi bis zum Chef aus Gunzenhäuser Unternehmen - vom Einzelhändler bis zu den Stadtwerken – am ersten Seminar der Initiative “ServiceQualität Deutschland” teilgenommen.

Unter der Leitung der beiden Dozenten Claudia Rahlf und Andreas Schüler setzten sich die Teilnehmer zwei Tage intensiv mit dem Thema Service und Qualität in ihrem Unternehmen auseinander. Dabei ging es in erster Linie immer um die Sicht des Kunden.

Folgende Ziele werden mit dem Projekt ServiceQualität Deutschland verfolgt:

  • Steigerung des Qualitätsbewusstseins in den Unternehmen
  • Nachhaltige Sicherung und Verbesserung der Servicequalität
  • Steigerung der Kundenzufriedenheit und aktive Kundenbindung
  • Mitarbeiterintegration, -motivation und -förderung
  • Kooperation zwischen verschiedenen Dienstleistungsunternehmen

Das Qualitätsmanagementsystem richtet sich insbesondere an klein- und mittelständische Unternehmen und gibt ihnen einfach umzusetzende Instrumente an die Hand, mit denen sie ihre Qualität und Servicekompetenz systematisch steigern können.

Das Qualitätssiegel ist nach innen gerichtet: Ein Kompliment an die Mitarbeiter/innen, die mit Ideen und Engagement Qualitätsverbesserungen anstoßen und Servicequalität im Unternehmen leben. Nach außen gerichtet ist es ein selbstbewusstes Qualitätsversprechen an die Kunden und Gäste der teilnehmenden Betriebe aus Gunzenhausen.

Initiiert wurde das Projekt von der Stadt Gunzenhausen unter Federführung von Wirtschaftsförderer Andreas Zuber. Dabei möchte Gunzenhausen so viele Unternehmen aus den Bereichen Einzelhandel, Dienstleistung, Stadtverwaltung und Gastronomie wie möglich mit dem Gütesiegel “Qualitätsbetrieb” auszeichnen lassen, um auch als Standort mit dem Prädikat “Qualitäts-Stadt” punkten zu können.

Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang auch, dass das Seminar über den im Rahmen des Städtebauförderungs-Programms „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ eingerichteten Projektfonds zu 50 % gefördert wurde. 
Denn durch diese Maßnahmen werden zwei Punkte aufgegriffen, die im Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) in der Liste der Projekte mit der höchsten Priorität auftauchen:

  • Imagebildung und
  • Aufbau eines professionellen Citymanagements.

Während sich die Verbesserung der Service-Qualität bei Händlern, Gastronomen und sonstigen Dienstleistern direkt auf das Image Gunzenhausens auswirken kann – ein Ziel in diesem Zusammenhang ist die Zertifizierung Gunzenhausens als Qualitäts-Stadt –, ist mit dem Projekt auch die Hoffnung verbunden, hierüber den Anstoß zum Aufbau eines professionellen Citymanagements zu geben.

Die frischgebackenen Qualitäts-Coaches haben gelernt, wie man sogenannte Serviceketten im Unternehmen analysiert, wie man Servicelücken mit Qualitätsbausteinen schließt und wie man mit aktivem Beschwerdemanegement die Zufriedenheit der Kunden steigern und damit die Kundenbindung ausbauen kann.

Service wird immer größer geschrieben und entscheidet heute mehr denn je darüber, ob ein Kunde neu gewonnen werden kann, wiederkommt oder eben auch nicht. Der Handel und mit ihm der ganze Standort steht im Wettbewerb mit Mitbewerbern, anderen Städten und natürlich dem Internet. Gerade Kundenfreundlichkeit in ihren unterschiedlichsten Facetten ist dabei noch einer der wenigen und entscheidenden Aspekte, über den man sich ein Alleinstellungsmerkmal und eine Profilierung erarbeiten kann. Produkte und Leistungen alleine sind inzwischen zum austauschbaren Gut geworden.

Jetzt heißt es für die Teilnehmer, das Erlernte in ihren Unternehmen umzusetzen und durch entsprechende Maßnahmen den eigenen Betrieb von “Servicequalität Deutschland in Bayern” als Qualitäts-Betrieb auszeichnen zu lassen.

In diesem Zusammenhang hat inzwischen auch schon ein Nachtreffen der Qualitätscoaches stattgefunden. Neben dem Austausch über den aktuellen Stand der Umsetzung in den einzelnen Betrieben stand dabei auch Dozent Andreas Schüler für Fragen zur Verfügung und gab wichtige Tipps und Anregungen. Am Ende des Nachtreffens waren sich die Teilnehmer einig, dass man dieses auf jeden Fall wiederholen müsse, da sich durch das gemeinsame Gespräch viele neue Ideen ergäben, von denen jeder Betrieb profitieren kann.

Betriebe und Unternehmen aus Gunzenhausen, die im Einzelhandel, der Gastronomie oder dem sonstigen Dienstleistungssektor tätig sind und auch Interesse an der Auszeichnung „Qualitäts-Betrieb“ haben, können sich diesbezüglich bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Gunzenhausen, Tel. 09831/508-131 oder wifoe@gunzenhausen.demelden.

Sollte sich eine ausreichende Zahl an Interessenten finden, ist für den Herbst ein zweites Seminar zur Ausbildung der Qualitäts-Coaches geplant.

Zurück